Archiv für den Monat: Juli 2019

TUM Campus Straubing – Lehrstuhl Chemie Biogener Rohstoffe

Der Lehrstuhl für Chemie Biogener Rohstoffe der TU München am Standort Straubing befasst sich mit der Entwicklung von chemischen und biotechnologischen Prozessen zur Umwandlung von pflanzlicher Biomasse zu chemischen Grundstoffen, Biotreibstoffen und Feinchemikalien. Dabei kommen proteinbiochemische (Enzyme Engineering, Enzymatik), molekularbiologische (Klonierung, Mutagenese),

Dieser Beitrag wurde unter Firmen Biobasierte Wirtschaft abgelegt am von .

Sanitär Heinze GmbH & Co. KG

Wir von Sanitär-Heinze sind ein mittelständisches Familienunternehmen, das 1934 von Fritz Heinze in Dresden gegründet wurde. In Folge der Luftangriffe 1945 auf Dresden wurden die Gebäude jedoch völlig zerstört.
Im Jahr 1958 erfolgte die Neugründung im bayerischen Freilassing. In den laufenden Jahren kamen immer mehr weitere Standorte hinzu. Seit 2017 befindet sich unsere neue Zentrale in Ainring, nur wenige Kilometer vom ursprünglichen Hauptstandort entfernt.
Vom Herzstück unseres Zentrallagers aus, der großen und geräumigen Logistikhalle, beliefern wir alle Niederlassungen.In unserer Bäderausstellung auf 1.000 m² können Sie Ihr Traumbad entweder direkt vor Ort betrachten oder mittels einer modernen VR-Brille einen virtuellen Einblick in Ihre neue Wohlfühloase werfen. Unsere zahlreichen Bäderprofis stehen Ihnen dabei gerne zur Verfügung.
Heute umfasst Sanitär-Heinze 32 erfolgreiche Standorte in Deutschland, Österreich und Norditalien mit über 1.300 Mitarbeitern und 100 Auszubildenden.

Dieser Beitrag wurde unter Firmen im Hafen, Handel abgelegt am von .

KERn Workshop

Am 4.7. drehte sich im TGZ alles um das Thema biobasierte Roh- und Reststoffe. Gemeinsam mit dem KErn – Kompetenzzentrum Ernährung aus Freising organisierte die BioCampus Straubing GmbH einen Regionalworkshop, in dem Vertreter aus der biobasierten Wirtschaft und der Forschung die Möglichkeiten und Herausforderungen einer digitalen Handelsplattform für Biomasseroh- und Reststoffe diskutierten. Am Vormittag wurde das Thema in Impulsvorträgen von verschiedenen Seiten beleuchtet. So stellte BCG-Teamleiterin Ann-Kathrin Kaufmann mehrere Anfragen von Ansiedlungsinteressenten der letzten Jahre vor, die spezifische Anforderungen an Mengen und Qualitäten ihrer jeweiligen benötigten Biomassen haben und diese von Standorten erfüllt sehen möchten. Dass die Beantwortung solcher Fragen häufig aufgrund schlechter Datenlage eine Herausforderung darstellt, bestätigte Benjamin Nummert, Geschäftsstellenleiter des Bayerischen Sachverständigenrates für Bioökonomie, in seinem Vortrag. Einen Einblick in die Forschung zur Nutzung von biobasierten Reststoffen gab Frau Dr. Tietze-Frech vom Fraunhofer IWKS, die extra aus Hanau angereist war und die Erstellung einer digitalen Rohstoffbörse auch für ihren Bereich als sinnvoll erachtet. Auch Fred Eickmeyer, Geschäftsführer der ESKUSA Pflanzzucht aus Parkstetten, zeigte aus seiner Sicht sinnvolle Charakteristika einer solchen Börse auf. Silvia Hrouda, beim KErn betraut mit der Projektleitung zur Entwicklung der digitalen Rohstoffbörse, stellte zusammen mit ihren Partnern von fortiss den aktuellen Stand der Plattform vor. Am Nachmittag erarbeiteten die TeilnehmerInnen dann in einem moderierten Design Thinking Workshop weitere Inputs, um die Programmierung der Plattform so zielgruppengerecht wie möglich zu gestalten. Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier. www.digitale-rohstoffboerse.de

Dieser Beitrag wurde unter News & Aktuelles abgelegt am von .

Ingram Micro Distribution GmbH

Wir sind der führende Großhändler für Produkte der Informations- und Kommunikationstechnologie in Deutschland und bieten ein umfassendes Produktspektrum von mehr als 350 namhaften ITK-Lieferanten sowie Dienstleistungen in den Bereichen E-Commerce, Finanzen, Marketing, Logistik.

Infos zu offenen Stellen/Ausbildungsmöglichkeiten:  www.ingrammicro.de oder www.im-ausbildung.de

Dieser Beitrag wurde unter Firmen im Hafen, Handel abgelegt am von .